Leilão 105
Por Hammer Auktionen
28.9.22
St. Jakobs-Strasse 59, Suíça

  • African Ethnographic Art from various Collections.
  • All items are guaranteed to be as described or your MONEY BACK.
  • A "Confirmation of Provenance" and a "Right to Dispose" as well as all

mentioned certificates will accompany each artwork.


BEST OF LUCK !

Hammer Auktionen


Mais detalhes
O leilão terminou

LOTE 34:

4 Rings with Goldweights


Preço inicial:
5 CHF
Preço estimado :
100 CHF - 200 CHF
Comissão da leiloeira: 25%
IVA: 7.7% Sobre a comissão apenas
Utilizadores de países estrangeiros podem estar isentos de pagamento de impostos, de acordo com as respectivas leis de imposto
identificações:

4 Rings with Goldweights
4 Fingerringe mit Goldewichten
Asante, Ghana
Ohne Sockel / without base
Gelbguss. Ø 2 - 3 cm.

Provenienz:
- Galerie Walu, Zürich.
- Helmut (1931-2021) und Marianne Zimmer, Zürich.

Vier Goldgewichte die in den 1960er-Jahren für den Verkauf an Interessierte mit Fingerringen versehen wurden.

Die Gewichte der Akan-Völker an der ehemaligen Goldküste waren von etwa 1400 bis 1900 in Gebrauch. Ihre Bezeichnung gilt nicht dem Herstellungsmaterial, sondern ihrer Funktion, dem Abwiegen des Goldstaubes der auch als Zahlungsmittel verwendet wurde.

Bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde Goldstaub von den Asante und den verwandten Völkern in Ghana und Côte d'Ivoire folglich rege gehandelt. Spezielle meist aus Messingblech gearbeitete Löffel ("saawa"), dienten dazu den Goldstaub ("sikafuturo") aus einem Behälter ("adaka", "kuduo" usw.) zu entnehmen um ihn mit Hilfe von Gegengewichten ("abrammoo" / "mrammou, "abrammuo" usw.) auf einer Balkenwaage ("nsania") abzuwägen.

Die Goldgewichte wurden aus Kupferlegierungen in der Technik des Wachsausschmelzverfahrens (auch "cire perdue" oder "verlorene Form" genannt) hergestellt. Die frühen Metallgüsse waren hauptsächlich geometrisch gestaltet, und erst im Laufe des 16. Jahrhunderts kamen die figürliche Gewichte auf. Diese "neueren" Gewichte waren weiterhin für den praktischen Gebrauch gedacht und stellten darüber hinaus als Prestigegewichte meistens Sprichwörter der Akan dar.

Im Jahr 1899 wurde die Verwendung von Goldstaub als Zahlungsmittel von den Briten in Ghana verboten.

Weiterführende Literatur:
Niangoran-Bouah, Georges (1984). L'univers Akan des poids a peser l'or / The Akan World of Gold Weights. Abidjan: Les Nouvelles Editions Africaines.

CHF 100 / 200
EUR 100 / 200


Condition: The condition (wear, eventual cracks, tear, other imperfections and the effects of aging etc. if applicable) of this lot is as visible on the multiple photos we have uploaded for your documentation.
Please feel free to contact Hammer Auktionen for all questions you might have regarding this lot (info@hammerauktionen.ch).
Any condition statement given, as a courtesy to a client, is only an opinion and should not be treated as a statement of fact. Hammer Auktionen shall have no responsibility for any error or omission.
In the rare event that the item did not conform to the lot description in the sale, Hammer Auktionen is here to help. Buyers may return the item for a full refund provided you notify Hammer Auktionen within 5 days of receiving the item.
------------------------------------
Der Zustand (allfällige Abnutzung, Gebrauchsspuren, Risse, eventuelle andere Beeinträchtigungen und die Altersspuren usw.) dieses Lots ist auf den Fotos, die wir für Ihre Dokumentation hochgeladen haben, zu sehen.
Für alle Fragen zu diesem Objekt steht Ihnen Hammer Auktionen gerne zur Verfügung (info@hammerauktionen.ch).
Die Angaben zum Zustand der Objekte, die aus Sachdienlichkeit gegenüber den Interessenten gemacht wurden, sind nur eine Meinung und sollten nicht als Tatsachenbehauptung behandelt werden. Hammer Auktionen übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler oder Unterlassungen.
Im seltenen Fall, dass der Artikel nicht mit der Beschreibung im Katalog übereinstimmt, ist Hammer Auktionen hier, um zu helfen. Käufer können das Lot gegen volle Rückerstattung zurückgeben, sofern sie Hammer Auktionen innerhalb von 5 Tagen nach Erhalt des Lots benachrichtigen.